Wir werden unterstützt von:


Science-Fiction & Zukunft — private Rollenspiel-Handlungen

Erste Seite  |  «  |  1  |  2  |  3 [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Handlungen
Administrator

22, Weiblich

  Rollenspieler

Beiträge: 470

Re: Science-Fiction & Zukunft — private Rollenspiel-Handlungen

von Handlungen am 26.09.2018 19:21

20. Der Homunkulus

 

„...und das Ziel ist es, ein Wesen zu erzeugen mit gottähnlichen Fähigkeiten, welches als „Deus Terrestris" – als „Erdgott" –, bezeichnet werden soll. Oder auch unter dem Namen „zur Erde gehörender Gott" oder „irdischer Gott", anklang finden wird. Ein Wesen geschaffen aus einer künstlichen Zelle und künstlichem Erbgut, an welchem über Jahre hinweg gearbeitet wurde. Dieses Wesen besitzt weder eine Mutter, noch einen Vater. Nicht einmal ein Stammbaum ist vorhanden! Die künstliche Intelligenz, die in ihm innewohnt, ist auf der Skala nicht mehr messbar. Es besitzt Fähigkeiten, die weit über der Norm liegen. So kann es zum Beispiel allein durch die Kraft seiner Gedanken, Gegenstände bewegen oder in den Verstand anderer vordringen. Zudem ist es ihm möglich, elektronische Geräte nur durch seinen Willen zu bedienen. In seinem Kopf befindet sich ein implantierter Mikrochip, mit dem es uns möglich ist, stetig auf seine Gedanken, seinen Willen zuzugreifen. Wir können dieses Wesen dadurch steuern und leiten, ihm Befehle einpflanzen, woraufhin es denkt, es wären seine eigenen. Die Rede ist von nichts anderem, wie einem Homunculus!"

Mojave-Wüste. Y ist solch ein Homunculus. Erschaffen, um wie viele andere auch, eines Tages das menschliche Leben abzulösen. Denn die Menschen sind zu schwach, um sich auf unbestimmte Zeit den Katastrophen der Erde stellen zu können. Ein Homunculus benötigt nicht viel, um überleben zu können. Ein Liter Wasser am Tag, sowie einige Energieriegel stellen seinen gesamten Nährstoffbedarf da.
Jeder Homunculus bekommt bei seiner Geburt eine Nummer zugewiesen, ebenso einen Forscher, der sich um das Individuum kümmert, es großzieht und an ihm Experimente vornimmt. Bei einem Unfall in dem unterirdischen Labor, stirbt jedoch die Forscherin von Y, weshalb ihr ein neuer, noch recht unerfahrener Forscher an die Seite gestellt wird. Doch X ist anders, wie alle anderen Forscher. Anstatt Y einfach nur als eine Art Marionette zu betrachten, sieht er viel mehr in ihr. Ein Wesen, in welchem tief verankert die Veranlagung schlummert, Gefühle zu empfinden und ein normales, menschenähnliches Leben zu führen.
Obwohl Y jenseits davon entfernt ist, ein Mensch zu sein, entwickelt sie sich unter der Führung von X immer mehr zu einem fühlenden Wesen mit eigenem, starken Willen. So kommt es auch, dass sich zwischen den beiden eine leidenschaftliche Liebesbeziehung entwickelt. Aber als wäre es nicht schon schwierig genug die Beziehung zwischen einem Menschen und einem Homunculus geheim zu halten, so droht nun neuer Ärger in Form der Regierung. Diese hat sich dazu entschlossen das Projekt „Homunculus" zu beenden und stattdessen Klone zu produzieren, welche den Verfall der Menschheit aufhalten sollen. Somit gibt es keine Verwendung mehr für die Homunculus', welche vernichtet und ausgelöscht werden sollen.
Doch X will Y nicht ihrem Schicksal überlassen und beschließt sie aus dem Labor zu befreien...
© @Black_angel

Antworten

Handlungen
Administrator

22, Weiblich

  Rollenspieler

Beiträge: 470

Re: Science-Fiction & Zukunft — private Rollenspiel-Handlungen

von Handlungen am 28.01.2020 15:36

21
#SPOILER# Angelehnt an den Film „Venom"#ENDSPOILER#

 

2055. Einst waren die Menschen die einzige Spezies, die auf der Erde lebte, bis durch den Absturz eines Raumschiffes eine außerirdische Lebensform auf die Erde gelangte, welche das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse, auf eine harte Probe stellte. Die rede ist von Symbionten, die sich allein nur deshalb am leben erhalten können, weil sie vom Körper eines Menschen besitz ergreifen und diesen als Wirt benutzen.
X trägt erst seit kurzem einen Symbiont in sich, weshalb es ihm noch schwer fällt, dessen Verhalten zu deuten und sich bedingungslos mit diesem zu verbinden. Er ist nur einer von circa ein Prozent der Menschheit, die einen Symbiont in sich tragen, gilt es daher diese besondere Verbindung zu schützen.
Doch es gibt Menschen, welche die Symbionten für widerliche wissenschaftliche Experimente missbrauchen wollen. Und um diesen Menschen Einhalt zu gebieten, hat sich eine kleine Gruppe von Menschen zusammengefunden, die ebenfalls einen Symbionten in sich tragen. Gemeinsam wollen sie versuchen diese Experimente zu stoppen, damit Menschen und Symbionten in Frieden auf der Erde leben können.
Y ist die Leiterin dieser Gruppe, welche es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, die Symbionten zu beschützen und aus ihnen und ihrem Wirt, ein unschlagbares Team zu machen.
So gelangt auch X in ihre Gruppe, dessen Leben von heute auf morgen, ordentlich auf den Kopf gestellt wird. Er muss lernen, sich mit Venom seinem Symbionten zu verbinden und gleichzeitig jene Menschen aufhalten, die aus den Symbionten Monster erschaffen wollen.
Ob er es schaffen wird, all diese Hürden zu meistern, ohne dabei vollkommen den Verstand zu verlieren und das Leben von Venom aufs Spiel zu setzen?

© @Black_angel

Antworten
Erste Seite  |  «  |  1  |  2  |  3

« zurück zum Forum